Wir über uns

 

Die Grundschule Herzogenaurach ist im Schuljahr 2017/18 Lern- und Lebensort für 554 Schüler im Alter von 6 bis 10 Jahren. 46 Lehrkräfte unterrichten in 23 Grundschulklassen in den beiden Schulhäusern in der Edergasse (Carl Platz Schule) und am Burgstaller Weg.

Carl-Platz-Schule

Hauptstandort mit 19 Grundschulklassen, Schulleitung und Verwaltung in der Edergasse 17. Zusätzlich lernen hier noch Schüler in 4 Diagnose-Förderklassen der Erich-Kästner-Schule, Spardorf.

Schulgebäude am Burgstaller Weg

Zweiter Standort mit 4 Schulklassen im modernen Gebäude am Burgstaller Weg Nummer 16

Carl-Platz-Schule  Schule am Burgstaller Weg

Unser Unterrichts- und Betreuungsangebot:
An der Grundschule Herzogenaurach können Schülereltern zwischen der verlässlichen Halbtags-Grundschule (8 bis maximal 13 Uhr) und der gebundenen Ganztagsklasse (8 bis 15 Uhr) wählen. Im Anschluss an die Halbtags-Grundschule können Mittagsbetreuung oder Hort und ein Mittagessen gebucht werden. Die Eltern wählen dabei Betreuungstage und -dauer entsprechend familiärer Bedürfnisse individuell. Der Besuch der kostenfreien gebundenen Ganztagsklasse schließt ein Mittagessen (Zuzahlung aktuell 2,90€/Tag), zusätzliche unterrichtliche Lernzeiten, Differenzierungsmaßnahmen und pädagogische Musik-, Kunst-, Bewegungs- und Kreativangebote durch die VHS ein. Im Anschluss an die Ganztageszeit kann ein Hortangebot gebucht werden.
Die Arbeitsgemeinschaften:
(… wird noch aktualisiert!)
Im aktuellen Schuljahr 2016/17 bieten wir die Arbeitsgemeinschaften Basketball, Bläserklasse, Englisch, Flötenspiel, Französisch, Leseclub, Schulsanitätsdienst, Schulspiel, Spiel und Bewegung, Streitschlichter, Tennis und Trommeln an.
Unser Leitbild:
Wir wollen Schüler, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen in das schulische Miteinander einbeziehen. Zu unserem pädagogischen Verständnis von Unterricht und Erziehung “Gemeinsam. Leben. Lernen.” haben wir Leitgedanken formuliert und diese in einem Leitbild veranschaulicht: 2015.12_Leitbild
Lernentwicklungsgespräch statt Zwischenzeugnis:
Seit dem Schuljahr 2016/17 führen die Lehrkräfte mit den Schülern der ersten bis dritten Klassen zum Halbjahr Lernentwicklungsgespräche. Gemeinsam mit den Kindern werden die persönlichen Stärken und Entwicklungsziele besprochen. Die Dokumentation des Gespräches erhalten die Eltern anstelle eines Zwischenzeugnisses.
Kompetenzen anbahnen:
Mit dem neuen LehrplanPlus kommt dem Erwerb von Kompetenzen, d.h. einer Förderung von Wissens- und Könnens-Elementen, eine höhere Bedeutung zu. Schüler sollen dabei unter anderem in kleinen Schritten mehr Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess übernehmen, zum Reflektieren über ihre Lernentwicklung angehalten werden und Gelegenheit erhalten, Lernergebnisse zu präsentieren.

 

 

Stand: 3. August 2017.